Kinder in Taiwan lernen in den Schulen ihre Menschenrechte



Laut öffentlicher Berichte werden fallen täglich 10% der taiwanesischen Schüler Mobbing zum Opfer. Die Institution „Youth for Human Rights“ Taiwan setzt sich aktiv dafür ein, das Bewusstsein für die Menschenrechte unter Kindern und Jugendlichen zu steigern.

Seit der Gründung der Institution Youth for Human Rights Taiwan im Jahr 2004 war die Zielsetzung der Mitglieder, Schulen mit Menschenrechtsaufklärung zu erreichen. Junge Menschen sollen verstehen, welche ihre eigenen Rechte sind und dass man die Rechte anderer schützt. Um dieses Ziel zu erreichen, stimmt das Team von Youth for Human Rights Taiwan seine Aktivitäten auf die Menschenrechtsveranstaltungen ab, die auf internationaler Ebene stattfinden.

Youth for Human Rights organisierte am Internationalen Tag der Toleranz, der jährlich am 16. November stattfindet, verschiedene Aktivitäten wie zum Beispiel eine Vortragstournee bezüglich der Menschenrechte in abgelgenen Grundschulen im Landkreis Pingtung im südwestlichen Taiwan.

Am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, führt Youth for Human Rights jährlich öffentliche Veranstaltungen und Präsentationen in Schulen durch. Darunter auch in den Schulen von Kaohsiung. Hunderte von Schülern versammeln sich hierbei, um improvisierten Theateraufführungen beizuwohnen, die über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgeführt werden. Darunter war auch ein Schauspiel, mit dem junge Menschenrechtsverfechter an einer Grundschule in Kaohsiung das Menschenrecht „Keine Diskriminierung“ inszenierten.

Youth for Human Rights Taiwan führt auch das ganze Jahr hindurch Seminare und Präsentationen in Grund- und weiterführenden Schulen durch, sowie Vorträge an Universitäten. Hierbei nahmen bereits 59.000 Schüler von 435 Schulen an den Präsentationen teil. Viele Presseberichte und Auftritte im Fernsehen und Radio sorgen für eine weite Verbreitung der Menschenrechte. Speziell produzierte TV-Spots über die 30 Menschenrechte (gesponsert von der Scientology Kirche International) wurden in über 50 Fernsehstationen ausgestrahlt und erreichten über 6 Millionen Zuseher in Taiwan.

Die positive Resonanz sowie klar sichtbare positive Verhaltensveränderungen der Schüler bezeugen die Wirksamkeit des Aufklärungsprogramms über Menschenrechte. Dies veranlasste den Bildungsminister, die Institution Youth for Human Rights Taiwan offiziell zu einem Mitglied des Bildungsrates für Menschenrechte von Taiwan zu ernennen.

L. Ron Hubbard - Autor, Menschenfreund und Gründer der Scientology-Religion - betone, dass spirituelle Freiheit und Erleuchtung so gut wie unerreichbare Ziele für Menschen seien, deren grundlegende Rechte verwehrt werden. Demzufolge schrieb er den Kodex eines Scientologen, in dem er an alle Mitglieder der Religion appellierte, „wahrhaft humanitäre Bestrebungen auf dem Gebiet der Menschenrechte zu unterstützen“. Hierdurch legte er den Grundstein für das, was heute eine globale Bewegung geworden ist, die sich für Menschenrechte für alle einsetzt, unabhängig von sozialem Status, Herkunft oder religiöser Überzeugung.

Heute engagieren sich Scientologen auf fünf Kontinenten in Zusammenarbeit mit Behörden und Nichtregierungsorganisationen, um ein umfassendes Bewusstsein und die Umsetzung der 1948 verabschiedeten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, dem weltweit anerkannten Menschenrechtsdokument, zu bewirken. Weitere Informationen: www.youth-for-human-rights.org

Kontaktdaten:
Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.
Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer
Beichstr. 12, 80802 München
WEB: www.skb-pressedienst.de

Straße: Beichstraße 12
Stadt: München
Bundesland: Bayern
PLZ: 80802
Land: Deutschland

show submisison details



Attached file(s)

kw23-2013.jpg

Wer hat für diese News gestimmt

Kommentare

Einloggen für Kommentare oder melde dich an hier.